Lehrfahrt des Landesverbandes im September 2011

Bildmitte Günter und Karin Bernauer mit Söhnen
Schweinezucht Schwäbisch Hällische
Schlachtkörper (Schafe) im Kühlraum mit Sohn
Diskussionsrunde mit Fam. Bernauer
Betriebsbesichtigung bei Fam. Eder
Moderner Laufstall Betrieb Eder
Spielhalle für Kinder - Betrieb Eder
Herr (li) und Frau (re) Eder

Am 11.9.2011 begaben sich Mitglieder des Landesverbandes aus dem "Unteren bayerischen Wald" wieder einmal auf Sternfahrt um die Betriebe von Berufskollegen zu besichtigen. Der Landesvorsitzende hatte diesmal einen Nebenerwerbsbetrieb mit Selbstvermarktung und einen Haupterwerbsbetrieb mit Milchviehhaltung und Ferienwohnungen ausgesucht.

Betrieb Bernauer, Vorading

Treffpunkt war der Betrieb der Familie Bernauer in Vorading bei Schöllnach.
Etwas abseits von der Ortschaft in einer ruhigen Waldlichtung steht der Einzelhof. Betriebsinhaber Günter Bernauer arbeitet im Hauptberuf im Schichtdienst und steht deshalb für den Betrieb zumindest zeitweise zur Verfügung. Er ist seit einigen Jahren auch Vorsitzender der Schafhaltervereinigung Bayerischer Wald und bringt dort beispielhaft und erfolgreich viel Zeit und seine Fachkenntnisse ein.

Wie im Bayerischen Wald üblich waren kleinere Betriebe oft in Einfirstanlagen erbaut. Bei Bernauer wurde der ans Wohnhaus angebaute Stall mit Scheune abgebrochen und dafür noch ein Wohnteil angebaut. Daneben wurden Stall, Scheune und Nebengebäude errichtet. Es werden 50 Mutterschafe gehalten, die Weide befindet sich teilweise auf zugepachteten Grünland. Ca 100 Lämmer werden jährlich vermarktet. Dafür wurden ein Schlachtraum sowie ein Kühlraum gebaut. Außerdem werden 30 Gänse und 100 Enten im Freilauf gehalten. Im Jahresdurch-schnitt werden auch noch 1200 Hähnchen gemästet und geschlachtet.

Um das Angebot noch zu ergänzen wurden noch zwei Muttersauen der Schwäbisch-Hällischen Zuchtrichtung angeschafft. Etwa 35 Ferkel werden aufgezogen im Schlachthof geschlachtet und im betriebseigenen Zerlegeraum in Eigenregie verarbeitet. Auch der Sohn ist schon ins Vermarktungsgeschäft eingestiegen. Er züchtet Meerschweinchen deren Nachzucht er an ein Zoogeschäft verkauft. Als Besonderheit züchtet er auch noch Wachteln, deren Eier er verkauft. Ebenso manche Jungwachteln bringt er bei Feinschmeckern an den Mann.

Dass bei dieser Betriebsform mit dem großen Angebot der Selbstvermarktung sehr viel Arbeit anfällt kann man sich ausrechnen. Diese Arbeit kann nur bewältigt werden weil Günter Bernauer in seiner Frau Karin eine tüchtige Arbeitskraft zur Verfügung steht, die außerdem sehr gut mit dem PC umgehen kann und die gesamte Buchführung bewältigt. Als große Stütze beim Schlachten stehen noch die rüstigen Eltern und Schwiegereltern bei, sodass der große Arbeitsaufwand z. B. beim Hähnchenschlachten zu bewältigen ist. Die Besucher waren sehr beeindruckt und bewunderten die harmonische Zusammenarbeit der drei Familien. In der gemütlichen Gartenlaube wurden noch viele Fragen beantwortet. Die Teilnehmer nahmen noch Schafwurst und Rauchfleisch mit nach Hause. Leider drängte die Zeit schon um zum nahe gelegenen Haupterwerbsbetrieb aufzubrechen.
 

Betrieb Eder, Adelmanning

Im kleinen Weiler Adelmanning wurde der Betrieb von Alfons und Brigitte Eder besichtigt. Es werden 70 Kühe mit Nachzucht in einem Laufstall gehalten. Nach Ansicht des Betriebsleiters ist der Betrieb aber nicht zukunftsfähig weil sich in der Vergangenheit gezeigt hat, dass eine ständige Aufstockung des Viehbestandes notwendig war und man trotzdem wieder hinterherhinkte. Diese Überlegung führte dazu im Lauf der letzten Jahre 5 Ferienwohnungen  zu bauen. Die Wohnungen haben  eine Wohnfläche von 55, 70 und 80 qm und sind für 2- 5 oder 2- 6 Personen ausgelegt. Brigitte Eder, die sich hier mit voller Kraft einbringt hat Überlegungen angestellt wie eine möglichst lange Belegungszeit zu erreichen sei. Man hat sich deswegen auf Familien mit noch nicht schulpflichtigen Kindern spezialisiert.

Diese Überlegung ging voll auf, da diese Eltern das ganze Jahr über Urlaub machen können und sich nicht auf die Schulferien beschränken müssen. Die Wohnungen sind sehr komfortabel und Kleinkindergerecht eingerichtet. Die Wohnungen haben
4 Sterne, eine Wohnung wurde sogar mit 5 Sternen ausgezeichnet. Um dies hohe Auszeichnung zu erreichen gehört natürlich das notwendige Umfeld dazu. Ein großer Spielplatz im Freien mit Schaukeln, Rutschen und Kinderfahrzeugen wurde ergänzt durch eine zweistöckige Spielhalle mit 150 qm Spielfläche. Hier können sich die Kinder auch bei schlechtem Wetter mit Spielgeräten Kletterwand usw beschäftigen oder vom oberen Stock ins Erdgeschoß rutschen. Neben Kühe und Kälbern werden eigens für die Kinder noch Streicheltiere wie Hasen, Schafe und Ziegen gehalten. Zum Reiten für die Kleinen stehen Ponys zur Verfügung. Sehr beliebt sind die Dieselrossfahrten mit dem Fendt-Oldtimer. Für die Eltern gibt es ein umfangreiches Wellnessangebot mit Massagen aller Art oder Saunabetrieb.

Auf diesem Betrieb konnte man deutlich sehen, dass bei entsprechendem Einsatz auch außerhalb der Landwirtschaft ein entsprechendes Einkommen zu erzielen ist. Näheres zum Betrieb unter www.urlaub-ederhof.de

Die Teilnehmer waren alle vom erlebtem begeistert und bewunderten den Einsatz und Erfolg der beiden Betriebe